Innovative Allmende

In der Schweizer Innovationspolitik muss der Austausch zwischen Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft gefördert werden!

Inspiriert von Open-Source-Software und Creative-Commons-Lizenzen (CC) schlagen Forschende der Universitäten Neuenburg und Bern eine nationale und regionale Politik der innovativen Allmende vor, mit der durch Wissensaustausch kreative Ideen in Technologie, Wirtschaft und Gesellschaft ausfindig gemacht und verwirklicht werden sollen.

Hintergrund

Die technologischen Entwicklungen schreiten immer schneller voran. Weltwirtschaftskrisen ziehen neue Ungleichheiten nach sich. Die Digitalisierung der Wirtschaft bedroht traditionelle Arbeitsplätze. Die Umweltproblematik erfordert eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen. Die grosse Unsicherheit in Wirtschaft und Gesellschaft birgt zahlreiche Herausforderungen und komplexe Fragestellungen.

In diesem Kontext wurde die Steigerung der Innovationsfähigkeit zu einem politischen Leitstern. In verschiedenen Bereichen des staatlichen Handelns lässt sich gleichsam eine „Innovatisierung“ beobachten, zum Beispiel in der Forschungs-, Industrie-, Tourismus-, Energie- und Landwirtschaftspolitik.

Komplexe Herausforderungen erfordern einen Paradigmenwechsel

Die Autoren Tina Haisch und Hugues Jeannerat zeigen gemeinsam mit Forschenden der Universitäten Neuenburg und Bern die Grenzen dieser Innovationspolitiken auf. Die bestehenden Paradigmen von Innovation und die Umsetzung in sektorale Innovationspolitiken greifen oftmals zu kurz. Zudem kommt der wirtschaftliche Gewinn mancher Schweizer Innovationen nicht der Schweiz zugute.